Der Schatz der gläsernen Wächter – jetzt auch als Taschenbuch!

Das Zeitalter des Ælon ist vorbei.
Doch einige der Wunder und Schrecken, die es hervorgebracht hat, existieren noch immer – versteckt in uralten Tempeln und versunkenen Palästen.

Die junge Archäologin Kriss erhält von der wohlhabenden Baronin Gellos den Auftrag, die sagenumwobene Insel Dalahan zu finden. Viele sind auf der Suche nach der Insel verschollen – so auch Kriss’ Mutter, ebenfalls Archäologin. Begleitet von dem früheren Straßenjungen Lian macht sich Kriss auf die gefahrvolle Suche. Dabei ist ihr der abtrünnige General Ruhndor dicht auf den Fersen – und er wird vor nichts Halt machen, um die Insel zu finden.

»Super spannend und für jedes Alter geeignet, von zwölf bis hundertzwanzig. Schon nach den ersten Seiten waren meine Familie und ich süchtig!« – Ursula Wolter (Timona, Der Lauf seines Lebens)

»Geheimnisvoll, fesselnd und vielschichtig erzählt Dane Rahlmeyer von einer ungewöhnlichen jungen Archäologin, die sich nicht nur einem rätselhaften Kapitel der Vergangenheit stellt, sondern auch ihrer eigenen Geschichte. Lesen!« – Nikola Huppertz (Wie ein Splitter im Mosaik, Karla, Sengül und das Fenster zur Welt)

Endlich ist es so weit: Der Schatz der gläsernen Wächter ist jetzt auch als Taschenbuch erhältlich! Das 440 Seiten starke Paperback gibt es bei Amazon für 14,98 Euro:

Eine Leseprobe des ersten Kapitels findet ihr hier.

Wer Interesse an einer signierten Ausgabe hat, kann mich einfach kontaktieren.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Mimikry: DVD ist fertig!

Und endlich ist auch die DVD von Mimikry fertig, dank der unermüdlichen und großartigen Arbeit von Sabine Volgmann, unserer Oberbeleuchterin, VFX-Frau und persönlichen Superheldin.

Allerdings ist die DVD – wie schon erwähnt – erstmal nur für Cast und Crew gedacht.

Nichtdestotrotz hat sich Sabine viel Mühe mit dem animierten Menü und allen weiteren Extras gemacht (einen niedrig aufgelösten Screen Shot seht Ihr weiter unten).

Tja, jetzt fehlt nur noch ein Premierentermin.

Psssst! Geheim!

Vor kurzem fragte mich ein befreundeter Hörspielmacher, ob ich nicht für zwei Folgen die Feder bei einer seiner Serien schwingen könnte, da er aus zeitlichen Gründen nicht dazu kam.

Ich musste nicht lange nachdenken und haute in die Tasten. Der erste Entwurf des ersten Skripts ist mittlerweile im Kasten und wird gerade noch aufpoliert, nächste Woche gehe ich das zweite Skript an.

Demnächst erfahrt ihr auch, um welche Serie es sich handelt. Bis dahin gibt es eine hübsche Wordle-Wolke zu sehen, entstanden aus der ersten Szene des Hörspielskripts:

Rick Future-Videopodcast 4

In diesem Podcast erfährt der geneigte Rick Future-Fan alles über den Verbleib der alten Folgen 3 bis 7. Außerdem deutet Sven ein gewisses, Rick Future-bezogenes Projekt an, an dem ich ebenfalls beteiligt bin. Darüber hinaus gibt es Neuigkeiten über den Veröffentlichungsrhythmus der letzten beiden Folgen von Staffel 3, für die ich die Skripte geschrieben habe.

nein, Sven

Terra Mortis: Aufnahmen mit Bernhard Selker

Heute hatte ich Bernhard Selker (siehe Foto) in meinem kleinen Privatstudio zu Besuch, wo er einen Gastpart in Folge vier und fünf von Terra Mortis eingesprochen hat – und außerdem eine andere kleine, aber feine Rolle, über die ich allerdings noch nicht zuviel verraten will.

Eigentlich schade, dass wir nach zwei Stunden schon fertig waren, denn mit Bernhard zu arbeiten ist immer ein Vergnügen – und weckt Erinnerungen an die gute alte Zeit, in der ich mit dem Hörspielmachen gerade erst anfing und er für den Part eines gewissen J. Moon vorsprach…

Bernhard Selker nebst Filou

Rick Future Extra: Die Gespensterarmee

Die von mir geschriebene Kurzepisode Die Gespensterarmee steht jetzt zum Download bereit!

Ruuli Kahn scheint am Ziel seiner Suche zu sein. Gemeinsam mit seiner Gemahlin Esodina erreicht er die Koordinaten, an denen sich das Versteck ihrer neuen Armee befinden soll…

Die Story spielt zwischen Staffel eins und zwei und stopft das eine oder andere Plotloch, das in Staffel zwei aufgetaucht ist. Fans von Seiner Widerlichkeit Höchstselbst Ruuli Kahn werden auf ihre Kosten kommen.

Als Bonus gibt es noch einen Audiokommentar zu Rick Future 12: Seelenkrieg, eingesprochen von Sven Matthias, Ralf Pappers und Michelle Martin.

Planet der Träumer im CHIP-Magazin

In der kommenden Ausgabe des CHIP Magazins wird auf der beiliegenden DVD (unter anderem) die von mir geschriebene neue Pilotfolge von Rick Future zu hören sein! Das Heft erscheint am 3. August und bei jedem Zeitschriftenhändler erhältlich.

Rick Future-Erfinder Sven Matthias und ich freuen uns daüber natürlich sehr, denn das CHIP Magazin hat einen Auflagenverkauf von über 350.000 Stück; so lässt sich bestimmt der eine oder andere neue Hörer für die Serie und das Medium Hörspiel dazugewinnen.

 

Vayu: Aus der Renderwerkstatt

Es ist mal wieder Zeit für ein Vayu-Update!

Vielleicht habt ihr die Figurenentwürfe schon gesehen, die Colin Winkler zu unserem Projekt beigesteuert hat. Im Augenblick dabei ist unser Team dabei, Colins Zeichnungen in dreidimensionale Figuren umzuwandeln.

„Unser Team“ sind unsere 3D-Artists Christian Metzger, Martin Milz und Thomas Brockmann, allesamt Studenten an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo. Ich dachte mir, die drei stellen sich am besten selbst vor:

Christian

„Hi, ich bin Chris, Medienproduzent im 6. Semester. Mit Vayu will ich im nächsten Semester meinen Bachelor abschließen. Die Aufgabenteilung im 3D-Team läuft ziemlich ineinander, wir arbeiten also alle in jedem Bereich mit. Trotzdem ist es gut, wenn man für ein Department besonders verantwortlich ist, falls Entscheidungen getroffen werden müssen. Ich bin also Head of Animation in unserem Projekt und somit für Timing und Bewegung zuständig.
Ich hoffe, ihr freut euch schon genauso wie wir auf das fertige Produkt, ich kann’s zumindest kaum erwarten bewegte Bilder zu sehen!“

Thomas

„Nach meinem Abitur in Detmold habe ich eine Ausbildung zum Mediengestalter im Bereich Print gemacht. Dort habe ich viel über die Druckvorstufe und Druckverfahren gelernt, aber auch alles über die überlebenswichtigen Werkzeuge „Photoshop“ und „Illustrator“.
Nach der Ausbildung und einem weiteren Jahr als fester Mitarbeiter wurde das Interesse an bewegten Bildern so groß, dass ich das Studium in Lemgo angefangen habe.
In den 3D-Programmen kann ich mein Wissen aus der Bildbearbeitung, Grafikgestaltung und Programmierung mit einfließen lassen.
Das Vayu-Projekt wird meine Bachelorarbeit im Studiengang Medienproduktion. Seit dem 3. Semester weiß ich, dass meine Bachelorarbeit und mein späteres Berufsfeld im 3D-Animationsbereich liegen sollen.
Bei Vayu liegen meine Interessen im Bereich Texturing, Lighting, Rendering und Effects. Aber das heißt nicht, dass ich mich aus den anderen Bereichen heraushalte. Bis jetzt arbeiten wir zu gleichen Teilen in allen Departments.“

Martin

„Ich heiße Martin Milz, bin 21 Jahre jung und im Projekt Vayu einer der 3D-Artists. Meine Hauptaufgabe ist das Modellieren und Riggen, aber wie Thomas und Christian auch, animiere ich, erstelle Texturen und alles andere was man für so einen Film machen muss. Vayu ist mein erstes großes Animationsprojekt, mal gucken was am Ende rauskommt.“

Zu der Arbeitsweise der drei schreibt Martin:

„Die meiste Zeit benutzen wir das Programm MAYA. Hier entstehen alle 3D-Modelle und Animationen. Jedoch werden auch andere Programme benutzt, wie Photoshop für die Texturen, Mudbox für das Sculpting und die Texturen und After Effects/ Nuke für das Compositing.
Im Moment sind wir noch ziemlich am Anfang der Produktion. Nachdem die ganzen Artworks fertig gestellt waren, haben wir uns Low-Poly (nicht detaillierte) Modelle zu den Charakteren gebaut. Im nächsten Schritt werden die Modelle immer weiter ausgearbeitet, bis wir damit zufrieden sind. Anschließend werden Texturen erstellt und die Figuren werden geriggt.
Momentan kommen wir gut voran, wir machen beinahe täglich sichtbare Fortschritte. Trotzdem wird es noch etwas dauern, bis die Modelle alle fertig sind. Grob geschätzt, haben wir 40% von den Charaktere fertiggestellt.“

Hier seht ihr ein paar ältere Screenshots aus der Modellier-Werbstatt. Wie ihr seht, wirken die Figuren in diesem Stadium noch sehr steif und puppenhaft – nichtsdestotrotz ist schon klar zu erkennen, was aus ihnen werden wird:

Das Schiff

Die 3D-Umsetzung des Trawlers Ea wird Christian in die Hände nehmen, wobei er auf ein von Martin geschaffenes Grundmodell aufgebaut hat. Hier seht ihr auch zwei Screenshots der Harpune, die am Bug des Schiffs aufgebaut ist.

Der Drachenwal

Auch der Wal wird von Chris modelliert. Ich bin schon sehr gespannt auf die Texturen, besonders die fluoreszierenden, blauen Flecken.

Der Käpt’n, Harpunier und Steuermann

Martin wiederum zeichnet für die Figuren verantwortlich. Der Käpt’n und der Harpunier sind schon sehr deutlich zu erkennen. Der arme Steuermann dagegen ist noch ziemlich nackt.

Das Wolkenmeer

Die Umsetzung des Schauplatzes hat Thomas übernommen. Was jetzt noch an eine Landschaft aus Bauklötzen erinnert, wird im fertigen Film ein Wald/Gebirge aus Wolken im Abendlicht werden, durch die das Schiff und der Drachenwal fliegen.

Mimikry: Es ist vollbracht!

Erstens kommt es anders … und zweitens kommt es ganz anders.

Als wir im vorletzten April unseren Kurzfilm Mimikry drehten, sprachen Kamermann und Co-Produzent Jonas Hieronimus und ich noch ganz zuversichtlich über die Fertigstellung des Films im Mai 2011.

Gott, was waren wir naiv…

Aus Mai wurde bald September. Dann „Anfang 2012“. Dann „Irgendwann im April.“ Und so weiter und so fort.

Wann immer die Frage nach dem Stand des Films kam, hatte ich das Gefühl, meine Platte hat einen Sprung: „Bald ist er fertig. Bald.“

Ständig gab es irgendeine Hürde: Personalausfall, Krankheit, Tücken der Technik – irgendwas kam immer dazwischen. Aber natürlich blieben wir tapfer am Ball. Und die Geschichte hat sogar ein Happy End, denn Mimikry ist endlich fix und fertig!

Und das Endprodukt ist tausend Mal schicker geworden, als alles, was ich mir erhofft hatte. Mein Dank dafür gilt unserer unglaublichen Crew, die unermüdlich und mit Spaß bei der Sache – und natürlich unseren beiden Hauptdarstellern Malin und Michael.

In den kommenden Tagen machen wir uns daran, eine DVD zu erstellen, als kleines Dankeschön an alle, die mitgemacht haben. Die DVD wird einen kleinen Blick hinter die Kulissen und eine Bildergallerie enthalten. Nebenbei versuchen wir, einen Premierentermin im Juli zu finden. (Allerdings ist auch die Premiere erstmal nur für das Team gedacht.)

Tja, und dann werden wir uns bemühen, den Film auf sämtlichen Festivals im In- und Ausland unterzubringen.

„Und wann kriegen wir das Ding endlich zu sehen?“ fragt ihr. Und das zu Recht.

Leider ist das nicht ganz so einfach. Denn viele Festivals zieren sich, einen Film zu zeigen, wenn er anderswo – insbesondere im Internet – bereits bereits vorgeführt wurde. Ich muss euch also noch einige Monate vertrösten. Leider.

Aber dafür kann ich euch noch ein paar Screenshots aus dem fertigen Film zeigen. Wobei – seufz – meine liebsten Aufnahmen darf ich euch nicht zeigen. Ihr wisst schon: Spoileralarm.