Das Bestiarium von Danmor: Hornschrate

Illustration von Elif Siebenpfeiffer. Nicht im Bild: der Aasgestank der Hornschrate.

Nicht mehr lange, und Klingenherz erscheint, der erste Roman aus der Reihe Die Ritter von Danmor. Nachdem ich euch kürzlich die Landkarte des Königreichs Danmor präsentiert habe, ist es nun Zeit, euch mit ein paar der nachtaktiven Bewohner des Landes bekannt zu machen – düster illustriert von Elif Siebenpfeiffer, die auch das Cover für das Buch beigesteuert hat.

Nachtlinge lautet der Name der Danmorier für alle Ausgeburten der düsteren Magie der Nebelwelt – einer chaotischen Sphäre, die parallel zur “wahren” Welt existiert. Auch wenn es sich bei ihnen um verschiedene Spezies handelt, haben sie alle eines gemeinsam: Sie meiden das Sonnenlicht – und hegen einen tief verwurzelten Hass auf Menschen.

“Sei schön brav und gib gut acht,
Sonst kommt der Hornschrat in der Nacht!”

Jedes Kind in den Danmor kennt diesen Reim – und fürchtet sich zu recht vor ihm.

Wie alle Nachtlinge werden Hornschrate erst mit der Dämmerung aktiv. Nach Ende der Nachtkriege vor 200 Jahren trifft man sie nur noch in den großen Wäldern des Reiches, wie dem Endlosen Wald im Süden und dem Königswald im Norden (siehe Karte). Hier schlafen sie tagsüber in Höhlen oder graben sich in Erde ein, um sich vor dem verhassten Sonnenlicht zu schützen.

Bei Nacht machen sie mit ihren scharfen Krallen und Zähnen Jagd auf Großwild, doch ihre bevorzugte Nahrung scheint Menschenfleisch zu sein. Geschichten über Bauernkinder, die von Hornschraten geraubt und gefressen werden, gibt es zuhauf.

Nur selten sichtet man mehr als einen Hornschrat auf der Jagd. Ihre heimtückische Art ist sprichwörtlich, sie schleichen sich bevorzugt aus den Schatten an ihre Beute heran. Dass sie (wie alle Nachtlinge) hervorragend im Dunkeln sehen können, gibt ihnen dabei einen nicht zu unterschätzenden Vorteil. Ihre Geweihe mögen verkrüppelt und unschön wirken, dennoch sind sie eine begehrte Trophäe von Jägern. Auch finden sie in zermahlener Form Verwendung in vielen alchimistischen Mixturen.

Hornschrate besitzen eine eigene Sprache, die wie ein unheimliches Raunen klingt. Sie sind intelligent, haben jedoch keine eigene Kultur hervorgebracht (anders als das Volk der Veldren, beispielsweise). Während der Nachtkriege wurden sie als Fußsoldaten der Veldren eingesetzt. Sie waren entsetzliche Kämpfer, die trotz mehrfacher Wunden noch furchtlos gegen die Streiter des Königreiches angetreten sind.

Ihr groteskes, fast menschliches Äußeres lässt vermuten, dass es sich bei ihnen um Menschen handelt, die durch den Einfluss von Magie verwandelt wurden. Die Tatsache, dass man zwar männliche und weibliche Hornschrate kennt, aber keine Kinder ihrer Art, gibt Gelehrten seit jeher Rätsel auf. Man vermutet, dass sie unfruchtbar sind und dass alle Hornschrate, die es noch in Danmor gibt, hunderte oder sogar tausende von Jahren alt sind. Wie viele von ihnen noch existieren, ist ungewiss – “zu viele”, lautet die Antwort der meisten Danmorier.

Sicher ist: Bevor der Letzte von ihnen nicht erlegt wurde, wird auch der warnende Kinderreim nicht aussterben.

Klingenherz: Danmor à la carte!

Gute Nachrichten! Das Manuskript zu meinem Roman Klingenherz – Die Ritter von Danmor ist schon seit ein paar Wochen im Lektorat!

Der zweite Lektoratsdurchgang ist demnächst vollendet, danach bekomme ich das Skript zurück, um die Anmerkungen der Lektorin einzuarbeiten. Anschließend beginnt die Suche nach den letzten Fehlerchen. Lange wird es also nicht mehr dauern, bis das Buch erscheint.

In der Zwischenzeit habe ich schon mal ein Schmankerl für euch, nämlich die Landkarte des Königreichs Danmor mit den angrenzenden Reichen:

Danmor mit seinen 12 Grafschaften, cirka 200 Jahre nach den Nachtkriegen.

Erstellt wurde die Karte von Josephe Vandel, mit einem Finish von Colin Winkler. (An dieser Stelle auch vielen Dank an Frank Gerigk für seinen fachmännischen Rat!)

Wie die Karte deutlich zeigt, wird das Königreich im Westen und Osten von Gebirgen eingegrenzt, sowie vom Schlangenmeer (und den Ungeheuern, die sich dort tummeln) im Norden – und dem Endlosen Wald im Süden. Die Sommer sind warm und die Winter bitterkalt. Von der Hauptstadt Aurelon aus regiert Königin Lyanor ihr Reich mit strenger Hand – und das erfolgreich, denn zu ihren Lebzeiten gab es keine nennenswerten Konflikte mit den Nachbarstaaten.

Gegründet wurde das Königreich vor 813 Jahren, als die Alten Klans, die hier seit Jahrhunderten ansässig waren, sich nach ewigen Stammesfehden endlich vereinten und den ersten König von Danmor wählten.

Grund dafür war – wie so oft – ein gemeinsamer Feind: die Nachtlinge. Der Name steht für alle Ausgeburten dunkler Magie – Wesen wie Hornschrate, Dornealben, Grimmfröste, Schattenspuke und all die anderen Kreaturen, die in den Schatten von Danmor umhergehen.

Im Laufe der Jahrhunderte kam es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Nachtlingen und den menschlichen Bewohnern des Königreichs, bis vor gut dreihundert Jahren schließlich die Nachtkriege entbrannten: eine Reihe blutiger Konflikte, bei denen sich die verschiedenen Vertreter der Nachtlinge erstmals zu einer richtigen Streitmacht zusammenschlossen.

Angeführt wurden sie vom Volk der Veldren – seit jeher die Erzfeinde der Menschen von Danmor. Es war eine düstere Zeit – wortwörtlich, da die Veldren ihre magischen Talente benutzten, um den Himmel zu verdunkeln und ihren lichtscheuen Verbündeten so den Vormarsch zu ebnen.

Doch all ihre Magie nutzte den Veldren und ihren Mitstreitern nichts, denn die Ritter und Soldaten des Königreichs standen ihnen an Entschlossenheit in nichts nach. Und was ihnen an magischen Talenten fehlte, machten sie durch ihre schiere Überzahl wett.

Die Nachtkriege endeten, als sich die letzten Veldren von Danmor auf der Flucht vor ihren Feinden in die Nebelwelt zurückzogen. Was aus ihnen geworden ist, weiß niemand.

Die übrigen Nachtlinge, die die Kriege überlebten, zogen sich in die tiefen Wälder, unwegbaren Gebirge und Moore des Königreichs zurück. Zweihundert Jahre sind seitdem vergangen.

Doch seit einiger Zeit regt sich wieder etwas in der Dunkelheit. Hornrschrate gehen in den nächtlichen Wäldern um, nahe der von Menschen bewohnten Gebiete. Drudenwölfe werden wieder gesichtet, und verbreiten Angst und Schrecken. Sumpfnöcks trauen sich aus ihren schlammigen Verstecken, um Reisende in ein feuchtes Grab zu ziehen.

Und auch die Veldren scheinen nicht gänzlich aus dem Königreich verschwunden zu sein … aber mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten.

Ich hoffe, die Karte und der kleine Exkurs in die Geschichte des Königreichs haben euch neugierig gemacht. Bald gibt es mehr über die nichtmenschlichen Bewohner Danmors zu erfahren, kunstvoll illustriert von Elif Siebenpfeiffer.

Klingenherz: Klappentext & Update

Gute Nachrichten! Mein neuer Fantasyroman Klingenherz geht demnächst ins Lektorat, ich bin gerade noch beim Feinschliff des Texts.

Und hier kommt auch endlich der Klappentext:

Dunkle Mächte regen sich im Königreich Danmor …

Die junge Breoni träumt davon, eine Ritterin zu werden, um ihre Heimat vor den dämonischen Nachtlingen beschützen zu können. Doch um ihren Traum zu verwirklichen, muss sie ihr Dorf und alle, die sie liebt, verlassen.

Als Breoni der Ritterin Keswyn von Ulforth begegnet, ihrem Vorbild seit Kindertagen, erhält sie die Gelegenheit, Mut und Kampfgeschick zu beweisen: Denn Keswyns Schützling, der Kronprinz von Danmor, wurde verschleppt – und die Ritterin hat geschworen, ihn zu befreien, koste es, was es wolle. Doch dabei braucht sie Hilfe.

An Keswyns Seite gelangt Breoni in den Endlosen Wald, einen finsteren Ort voll tückischer Magie und tödlicher Kreaturen. Vor ihr liegt ein harter Weg, der ihr alles abverlangen wird.

Noch ahnt sie nichts von dem Geheimnis, das ihre Begleiterin hütet … oder vom eigentlichen Grund für die Entführung des Prinzen. Eines jedoch wird ihr schnell klar: dass jeder Traum seinen Preis hat.

Na, seid ihr neugierig geworden?

Demnächst wird es dann auch endlich ein paar Leseproben geben – auch die angekündigte Landkarte von Danmor ist bald fertig. Und noch ein besonderes Schmankerl habe ich mir ausgedacht, auch dazu folgt in Kürze mehr!

Klingenherz – das Cover!

Hier ist es endlich, das Cover für meinen neuen Fantasyroman Klingenherz, aus der neuen Reihe Die Ritter von Danmor!

Gezeichnet wurde es von Elif Siebenpfeiffer, deren Website sich jeder Fantasyfan dringend anschauen sollte. Ich bin sehr, sehr glücklich mit dem Cover, weil es nicht nur die beiden Hauptfiguren perfekt einfängt, sondern auch die Stimmung des Romans wunderbar wiedergibt.

Das Skript kommt gerade in großen Schritten voran, tatsächlich schreibe ich gerade am Showdown – bis zur Veröffentlichung sollte es also nicht mehr lange dauern. Demnächst gibt es dann auch den Klappentext zu lesen sowie ein kleines Interview mit Elif.

(Pssst! Falls ihr das noch nicht getan habt, könnt ihr euch hier in meinen Newsletter eintragen und ihr erfahrt sofort, wenn Klingenherz erschienen ist.)

Und – wie gefällt euch das Cover? Hat es euch neugierig auf das Buch gemacht?

Zum Jahresende: Was war, was kommt + ein kleines Weihnachtsgeschenk

2020 war für die meisten von uns ein verrücktes, beängstigendes Jahr. Ich denke, wir können alle ein bisschen Erholung davon gebrauchen.

Doch wenn mir die vergangenen 12 Monate eines wieder vor Augen geführt hatben dann, wie wichtig es ist, sich auf das Positive zu konzentrieren, und auch für die kleinen Dinge dankbar zu sein: Gesundheit (eigentlich überhaupt kein kleines Ding, aber allzu oft als gegeben hingenommen), Freunde und Familie.

Einhornhündchen lindert den Schmerz – schnell und zuverlässig!

Keine Ahnung, was 2021 bringen wird – es mag ein bisschen blauäugig sein, aber ich bin vorsichtig optimistisch, dass die Dinge langsam wieder in eine positive Richtung laufen werden. Und falls nicht, kann ich euch mit meinen Geschichten vielleicht ein bisschen Zerstreuung bescheren.

In diesem Sinne: Passt auf euch auf und seid gut zueinander. Nicht nur an den Feiertagen!

Da ich immer wieder gefragt werde, wie es mit meinen diversen Projekten gerade steht (es hat sich dieses Jahr ganz schön was angehäuft!), dachte ich, ich gebe euch hier einen kleinen Überblick, um euch auf dem Laufenden zu halten, bevor ich mich über Weihnachten ausklinke!

Wie neulich schon angekündigt, sitze ich gerade an einem neuen Fantasyroman. Das Buch bereitet mir viel Freude, ich komme ziemlich gut voran (das Skript ist bald zur Hälfte im Kasten!), und erwarte die Tage einen fortgeschrittenen Entwurf des Covers von Illustratorin Elif Siebenpfeiffer. Ganz bald gibt es dazu mehr!

Für die Fortsetzung meiner Science-Fiction-Hörspielserie Das dunkle Meer der Sterne ist die Hälfte der Skripte schon im Kasten – sobald alle acht Skripte fertig sind, sollen die Aufnahmen beginnen. Der Vorteil: Die Sprecherparts können so am Stück aufgenommen werden, was die Produktion sehr viel einfacher macht. Ich freue mich wie ein Schnitzel darauf, wieder mit den Sprechern und Produzent Marcel Schweder zusammenzuarbeiten – und bin glücklich und dankbar darüber, wie viele von euch die Serie auch nach der langen Zeit nicht vergessen haben!
(Übrigens: wer Das dunkle Meer der Sterne noch nicht kennt, der kann Folge 1 hier zum Sonderpreis auf CD bestellen.)

Auch die Abenteuer von Kalan und Dasketh gehen weiter: Das Skript für die nächste Folge der Fantasy-Reihe (Arbeitstitel Die Feuerträne) braucht nur noch den letzten Schliff und sollte nächstes Jahr in Produktion gehen. Diesmal verschlägt es das ungleiche Paar in einen uralten Wüstentempel, der ein dunkles Geheimnis birgt (meines Erachtens die beste Art von Wüstentempel!). Ich freue mich schon auf Tim Gösslers sprachliche und musikalische Umsetzung – und ihr hoffentlich auch!
Wer sich mit der Reihe vertraut machen will, der kann Folge 1 übrigens hier gratis herunterladen.

Und auch ein neues Spielbuch ist geplant! Gestrandet im Geistermeer lautet der Arbeitstitel. Wie unschwer zu erahnen ist, verschlägt es den Leser/Spieler diesmal auf eine einsame Insel voller … na ja, Monster & Magie. Seeungeheuer, Unterwasserzivilisationen, tödliche Dschungel, Piraten und natürlich die eine oder andere bitterböse Todesfalle – ihr könnt euch auf einiges gefasst machen!
Natürlich sind auch für diesen Band wieder schicke Innenillustrationen von Colin Winkler geplant – und ich bin ziemlich sicher, dass auch das Cover wieder ein echter Hingucker werden wird.

Bestimmt erinnert ihr euch an das Supermysteriöse Geheimprojekt™, das ich neulich angeteasert habe. (Tatsächlich hat bisher nur EINE Leserin erraten, was es ist!)
Nun ist das Projekt fertiggestellt und wartet nur noch auf die Veröffentlichung – mit etwas Glück ist es schon im Februar so weit. Dann darf ich euch auch ENDLICH mehr darüber verraten. Nur so viel vorneweg: Ich glaube, es wird euch eine Menge Spaß machen!

Zuguterletzt: ein kleines Weihnachtsgeschenk

Lust auf eine kleine Weihnachtsgeschichte? In der Hoffnung, euch damit die Feiertage ein bisschen zu versüßen, könnt ihr von Heiligabend bis zum 26. Dezember jeden Abend einen Teil meines Hörbuchs Der Mitternachtsdetektiv: Unter Wölfen gratis hier auf der meinem Blog hören!

Das gute Stück wird von Tim Gössler gelesen und musikalisch begleitet.

Kai Hellmann ist Privatdetektiv der besonderen Art: Seine Auftraggeber sind Vampire, Feen, Kobolde, Geister und andere Vertreter der Nachtvölker – dabei wünscht sich Kai nichts sehnlicher als endlich einen normalen Klienten. Doch Geld von Untoten ist besser als gar kein Geld und Geld braucht er dringend.

Als die Vampirin Lucretia ihn beauftragt, den Mord an ihrem Mann aufzuklären, beginnt Kai sofort mit den Ermittlungen – und gerät in einen Strudel aus Sex and Crime, Rassismus und großen, bösen Wölfen.

Ich wünsche euch jetzt schon mal viel Spaß beim Hören und hoffe, dass wir uns alle nächstes Jahr wieder lesen!

Ein frohes Fest und einen guten Rutsch,
Dane

Mein nächstes Buch:

Aurike ist an allem Schuld!

Wie sich Leser/Spieler von Monster & Magie: Diebe des Drachendolchs bestimmt erinnern, trifft man im Laufe des Buch Aurike von Aulgard, eine junge, fahrende Ritterin, die unterwegs ist, um sich einen Namen zu machen. Ich hatte so viel Spaß an dem Charakter, dass in mir der Wunsch erwachte, mehr zum Thema Ritter zu schreiben.

Die Idee zu Klingenherz war geboren, dem Roman-Auftakt einer neuen Reihe namens Die Ritter von Danmor.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Breoni (15), die in einem unbedeutenden Winkel des Königreichs Danmor lebt. Sie träumt davon, eine Ritterin des Reiches zu werden – die Schwachen zu beschützen und ihre Heimat gegen die Nachtwesen und ihre dunkle Magie zu verteidigen.

Doch als Tochter einfacher Dorfleute, ohne einen Tropfen adeliges Blut in ihren Adern, hat sie nur eine einzige, winzige Chance, ihren Traum wahrzumachen: Sie muss alle, die sie kennt und liebt, zurücklassen und allein aufbrechen, um mit ihrem Mut und ihrem Kampfgeschick zu beweisen, dass sie würdig ist, eine Ritterin von Danmor zu werden.

Ihre Reise führt sie in die Finsternis des Endlosen Waldes, einem Ort voll uralter Geheimnisse und tödlicher Kreaturen, wo sie –

Okay, das wäre an dieser Stelle zu viel verraten. Aber ich kann euch garantieren, dass Breoni alle Register ihres Könnens ziehen muss, um ihre erste, große Queste zu überleben. Außerdem muss sie auf die harte Tour lernen, dass sich ihre romantische Vorstellung vom Ritterleben stark von der Realität unterscheidet – und dass auch sogenannte Helden nur Menschen sind. Und manche von ihnen echte A****löcher.

Ich hatte viel Spaß daran, mir Breonis Reise, ihre Welt und deren Bewohner auszudenken (bald gibt es übrigens auch eine hübsche Landkarte zu sehen!). Besonders viel Freude haben mir die „Nachtwesen“ bereitet, mit denen die menschlichen Bewohner Danmors das Königreich teilen: Kreaturen wie Dornenalbe, Hornschrate, Moosriesen, Drudenwölfe, Wirrbolde, Wereulen, und viele mehr.

Das Cover zu Klingenherz ist bereits in Arbeit und wird im Januar fertig. Gezeichnet wird es von Elif Siebenpfeiffer, deren Website ihr euch dringend ansehen solltet.

Das Buch wird wie immer als eBook, Taschenbuch, Hardcover und Hörbuch erscheinen. Bald gibt es auch den offiziellen Klappentext, Leseproben und einiges mehr.

Ich hoffe, ich konnte euch neugierig machen – und dass ihr euch so sehr auf das Buch freut, wie ich!