Thiefʼs Quest – neues Logo und neue Screenshots!

Unser Retro-Videospiel Thiefʼs Quest: Das Auge der Ewigkeit hat ein neues Logo, gezeichnet von Colin Winkler!

Nicht, dass ich das alte Logo nicht cool fand, aber das neue spiegelt einfach mehr den Achtziger-Jahre-Flair wieder, den das Spiel haben soll. (Extrapunkt für denjenigen, der die Katakana in der Mitte lesen kann!).

Das offizielle Cover des Spiels, ebenfalls aus Colins Feder, wird gerade gezeichnet, natürlich passend im Anime-/Manga-Stil. Mit ein bisschen Glück kann ich es euch bald zeigen!

Darüber hinaus findet ihr hier ein paar Screenshots aus dem Intro des Spiels, in dem sich die Hauptfigur (ihr könnt zwischen Männlein und Weiblein wählen) nach einer Verfolgungsjagd durch einen nächtlichen Hafen auf ein Schiff durchschlägt – und mit diesem nichtsahnend einem Abenteuer voller Kämpfe, Rätsel und Monster entgegensegelt.

Ich hoffe, das Logo und die Bilder zaubern den altgedienten JRPG-Zockern unter euch ein nostalgisches Grinsen aufs Gesicht – wenn ja, ist das der Verdienst von Marcel Eberhard, der das Spiel produziert!

Thief´s Quest – Das Interview!

Unser Retro-Videospiel-Projekt Thiefʼs Quest: Das Auge der Ewigkeit (das ich euch vor einiger Zeit vorgestellt habe) blüht, wächst und gedeiht: alle Maps sind gemapped, die Intro-Sequenz steht, das Kampfsystem ist bereit, ganze Horden von Monstern zu verprügeln. Kurzum: wir kommen gut voran, auch wenn uns das Leben zwischendurch den einen oder anderen Knüppel zwischen die Beine wirft.

Ich dachte, ich nutze die Gunst der Stunde, und stelle mal euch den Mann vor, mit dem ich das Spiel umsetze: Marcel, besser bekannt als KIAS. Also lauschet andächtig, denn er hat eine Menge Interessantes zu berichten!

Hi, Marcel, erzähl uns doch ein bisschen was von Dir!

Hallo, Dane! Danke für die Gelegenheit, hier zu sein. Mein Name ist Marcel Eberhard, besser bekannt bin ich jedoch unter dem Namen KIAS. Ich bin ein Hobby Spieleentwickler und Gamedesigner und nebenbei auch noch in der Rap-Szene unterwegs.
Angefangen habe ich mit der Spieleentwicklung ca. 2005, also bin ich schon ein Weilchen dabei. Seit Juni 2017 arbeite ich an meinem Langzeitprojekt The Seventh Warrior, ein klassisches Retro-RPG, welches als kommerzieller Release geplant ist.
Momentan arbeite ich daran, eine vollständige Demo des ersten Kapitels fertigzustellen, welche sämtliche Features beinhalten soll, um einen guten Eindruck zu bekommen, in welche Richtung das Spiel gehen soll und was es zu bieten haben wird. Nach dem Release strebe ich dann eine Kickstarter-Kampagne oder Ähnliches an, um die Entwicklung des Spiels finanzieren zu können.
Ansonsten bin ich ein ziemlicher Anime-Fan, mache wie erwähnt Rapmusik (und das auch schon seit 2006) und nehme dabei auch an diversen Turnieren als KIAS teil.

Marcels eigenes Projekt: The Seventh Warrior

Ich merke schon, Du kannst Dich über mangelnde Hobbies nicht beklagen! Was genau machst Du bei TQ?

Ich kümmere mich um die gesamte Entwicklung des Spiels, angefangen vom Erstellen der Maps/Umgebungen, über das Designen und Editieren von Grafiken bis hin zum Programmieren. Also, quasi alles was so anfällt, mit ein paar Ausnahmen.

Wie zum Beispiel dieser klobigen Angelegenheit namens „Das Skript“, harhar. Deine Maps für das Spiel sind wunderschön, mit einem Auge für liebevolle Details. Alles wirkt stimmig und lebendig. Hast Du bestimmte Spiele, die Dir als Vorbilder dienen? Was sind Deine Einflüsse?

Dankeschön! Meine Einflüsse sind hauptsächlich die klassischen RPG’s/Action-Adventures, wie z.B. Secret of Mana, Terranigma, Chrono Trigger, The Legend of Zelda, Breath of Fire und dergleichen. Allerdings versuche ich meine Maps detailreicher und lebendiger zu gestalten, als meine Vorbilder.

Was macht für Dich ein gutes (J)RPG aus? Und hast Du ein absolutes Lieblingsspiel in dem Genre?

Ein gutes (J)RPG muss nach meinen Maßstäben vorallem eine interessante Story bieten, die den Spieler mitreißt, möglichst mit unerwarteten Wendungen. Die Protagonisten sollten ebenfalls interessant gestaltet sein. Am besten funktioniert ein RPG, wenn der Spieler die Charaktere in sein Herz schließen und mit ihnen mitfühlen kann. Klingt vielleicht etwas überzogen, aber ich glaube es ist klar, was ich meine.
Die Grafik spielt natürlich auch eine Rolle, denn das Auge isst ja bekanntlich mit. Auch das Kampfsystem, welches in (J)RPG’s ja oft eine zentrale Rolle einnimmt, sollte gut durchdacht und designed sein, damit es auch dauerhaft Spaß macht.
Mein absoluter Genre-Favorit ist Breath of Fire III von Capcom! Ich liebe dieses Spiel – bis zum heutigen Tage, habe ich es bestimmt um die 15-20 Mal durchgespielt. Die Story ist einfach super, die 2.5D Grafik hat auch heute noch ihren Charme und die Pixel-Art Charaktere sind liebevoll gestaltet und animiert worden. Auch das Kampfsystem war super und die Gegner wurden sehr aufwendig und mit Liebe zum Detail gestaltet und animiert. Die Inspiration zu dem Kampfsystem meines Spiels kommt übrigens direkt von der Breath of Fire Reihe.

Ha, ausgerechnet Teil 3 der Reihe habe ich noch nicht gespielt – aber Du machst mich neugierig! Neben TQ arbeitest Du auch wie oben erwähnt an einem eigenen RPG-Projekt: The Seventh Warrior – das nebenbei bemerkt fantastisch aussieht (und auch der Grund war, warum ich TQ unbedingt mit Dir machen lassen wollte). Erzähl uns doch bitte mehr über das Spiel!


Vielen Dank, für die Blumen! The Seventh Warrior ist ein vom „Retro-SNES-Style“ inspiriertes RPG, welches die Geschichte von Dark, dem Kronprinzen der Hölle erzählt, der vor 1.000 Jahren nahezu die gesamte Welt eroberte, jedoch letztendlich scheiterte und versiegelt wurde.
Heute, 1.000 Jahre später, kehrt der finstere Dämon zurück, mithilfe einiger machthungriger Narren, die dem Irrtum erliegen, sie könnten seine Macht kontrollieren, um ihre Weltherrschaftspläne zu verwirklichen – doch weit gefehlt!
Natürlich ist Dark nach seiner langen Gefangenschaft mehr als nur „not amused“ und so müssen sie leider auf die harte Tour lernen, dass mit Dämonen nicht zu spaßen ist. Getrieben von dem Verlangen nach Rache, will Lord Dark die Welt nun erneut unterwerfen, um sich seinen Platz als alleiniger Herrscher über die Menschheit zu sichern.
Doch die Dinge sind nicht ganz so einfach wie beim letzten Mal: Vor 1.000 Jahren hatte Dark Tausende von Dämonen, Untoten und Orks unter seinem Kommando. Nun ist er auf sich gestellt. Langsam aber sicher wird Dark bewusst, dass sich die Welt, die er einst unterwarf, sehr verändert hat. Die großen Reiche, die er einst bekämpfte, gibt es lange nicht mehr, neue Länder wurden entdeckt und neue Kriege bedrohen den Frieden der Welt. Und so scheint es, dass unser Dämon nur eine von vielen Bedrohungen ist, die die Welt in’s Chaos stürzen könnte …
Wenn Du es leid bist den strahlenden Helden zu mimen und Du eher die Welt unterwerfen würdest, als sie zu retten; wenn du eine humorvolle, herausfordernde, epische Spielerfahrung suchst und Retro-RPG’s liebst, dann bist du bei TSW genau richtig!

Dämon Dark in The Seventh Warrior

Du hattest mich schon bei „Kronprinz der Hölle!“ Wie und wo kann man The Seventh Warrior unterstützen?

Unterstützen kann man das Projekt derzeit über Patreon und Ko-fi! Ich freue mich über jede Unterstützung und es hilft der Entwicklung sehr!
Verfolgen kann man das Projekt auch gerne auf Twitter oder noch besser auf dem offiziellen Discord Server 🙂

Hab vielen Dank für das Interview! Ich freue mich schon wie ein Schnitzel darauf, der Weltöffentlichkeit Thiefʼs Quest vorzustellen!

Sehr gerne!

Coming soon: Thiefʼs Quest – das Videospiel!

Final Fantasy, Dragon Quest, Shining Force, Phantasy Star – wer bei diesen Titeln leuchtende Augen kriegt und sofort an die glorreiche Zeit der 16-Bit-RPGs (Role-Playing Games) denkt, statt die modernen Vertreter jener Reihen, für den habe ich ein kleines Schmankerl parat …

… denn bald erfüllt sich für mich ein Traum, den ich seit Ewigkeiten hege – der Traum, ein eigenes Videospiel zu schreiben!

Und nicht nur irgendein Spiel: ein RPG sollte, nein, MUSSTE es sein. Eine liebevolle Hommage an die Konsolen-Abenteuer aus meiner Kindheit, mit allem, was dazugehört: garstige Dungeons, kniffelige Rätsel, auskunftsfreudige Stadtbewohner, den einen oder anderen Plot Twist und natürlich Horden von Monstern, die vermöbelt werden wollen.

Weiblich, ledig, Heilerin

Thiefʼs Quest: Das Auge der Ewigkeit ist dieses RPG; ein Retro-Videospiel im Stil der Klassiker, das Kennern des Genres hoffentlich ein nostalgisches Lächeln aufs Gesicht zaubert – und allen anderen ein kurzweiliges, charmantes Abenteuer beschert.

Wer hier wohl hausen mag?

Schon im Laufe des letzten Jahres hatten die Arbeiten an TQ begonnen – immer wieder in den Schreibpausen zwischen größeren Projekten.

Ein RPG zu schreiben ist jedoch eine Sache – es umzusetzen eine andere. Zu meinem Glück konnte ich Marcel Eberhard als Produzenten für das Projekt gewinnen – hier kriegt ihr einen kleinen Einblick in sein eigenes, fantastisches Retro-RPG-Projekt The Seventh Warrior. Ein paar der Grafiken, die er für Thief´s Quest angefertigt hat, seht ihr ringsum in diesem Beitrag.

(Erstellt wird das Spiel übrigens mit dem RPG Maker – einer Software mit nahezu unendlichen Möglichkeiten, von der ich als Kind nie zu träumen gewagt hätte.)

Der Turm der Hexe Ezrabel – Betreten auf eigene Gefahr!

Inzwischen stehen die Grafiken, die Story, die Charaktere – jetzt geht es an die Spielmechanik, das Kampfsystem, die Musik und so weiter. Geplant ist ein Release Ende des Jahres/Anfang 2022.

Ich werde euch im Laufe der nächsten Wochen und Monate immer wieder ein paar Einblicke in die Entwicklung und natürlich die Story gewähren. Dann erfahrt ihr auch, wo das Spiel zu haben sein wird – und wann wir die ersten Testspieler rekrutieren!

„Wir lagen vor Mordorgaskar …“

Wie ist mit euch? Schlägt euer Herz auch für die Retro-Klassiker – oder bevorzugt ihr mehr die zeitgemäßen Vertreter des Genres? (Oder habt ihr – Schock! – von beidem noch nie etwas gehört?)

Lasst es mich wissen – ich freue mich, wie immer, auf eure Kommentare!