Thiefʼs Quest: der Manga – Update in Farbe (und bunt!)

Königin Opheria von Thorndale ist nicht amüsiert. (Fairerweise muss man sagen: Nur wenige Monarchen freuen sich über entwendete Staatschätze.)

Nicht nur unser Retro-RPG Thiefʼs Quest: Das Auge der Ewigkeit nähert sich der Fertigstellung, sondern auch der dazugehörige Manga (mehr dazu hier!).

Unsere begnadete Künstlerin Ameno Kameko hat inzwischen alle 22 Seiten des Mangas geinkt und ist jetzt mitten im Kolorierungsprozess (siehe Bild). Nächste Woche beginnt auch Lieblings-Letterer Marc Schmitz mit dem Lettering. Wie Runa auch, wird der TQ-Manga übrigens sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch erscheinen.

Ich halte euch wie immer auf dem Laufenden!

Thief´s Quest: Mensch, macht mehr Mini-Maps!

Eine Sache, die von den ersten Betatestern unseres Retro-JRPGs Thief´s Quest: Das Auge der Ewigkeit angemerkt wurde, ist, dass die Dungeons des Spiels eine kleine Orientierungshilfe vertragen könnten. Okay, dachten wir uns, das ergibt Sinn. Und so hat sich Produzent Marcel Eberhard an die Arbeit gemacht und eine handliche Mini-Map-Funktion in das Spiel eingebaut (siehe oben links):

Dadurch kann man leichter durch die Dungeons navigieren, Spaß am Erkunden geht aber trotzdem nicht verloren, denn die Maps zeigen eben nicht ALLES an. 😉

Zeitnah gibt es übrigens auch noch ein paar spannende Neuigkeiten zum Thief´s-Quest-Manga! (Der Stegosaurus kann Kung-Fu berichtete.)

Thiefʼs Quest – Manga-Konzeptzeichnungen!

Hier seht ihr ein paar von Ameno Kamekos Konzeptzeichnungen für den Manga zu unserem Retro-RPG Thiefʼs Quest. Demnächst folgen auch noch ein paar Making-of-Videos!

Milo der Dieb. Er stiehlt euch das Herz – und die Brieftasche.
Dieser Turm beinhaltet die königliche Schatzkammer des Königreichs Thorndale. Absolut einbruchssicher! (Zwinker, Zwinker)
Königin Opheria von Thorndale. Hart – aber ungerecht.
Ein magischer Metallskorpion. Garantiert NICHT maßstabsgetreu, versprochen.

Thiefʼs Quest im Betatest! Plus: Thiefʼs Quest … der Manga???

Gute Nachrichten! Unser Retro-RPG Thiefʼs Quest: Das Auge der Ewigkeit ist kürzlich aus der Spieleschmiede eingetroffen! Die erste Welle von Betatestern hat das Spiel schon bekommen, um es auf Herz und Nieren zu testen. Ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen auf das Feedback. Mir persönlich hat das Spiel viel Freude bereitet, aber man lönnte natürlich argumentieren, dass ich dabei nicht gänzlich unbefangen bin (zwinker, zwinker).

Doch tatsächlich wollte ich heute gar nicht mit euch über Thiefʼs Quest, das Spiel sprechen – sondern über Thiefʼs Quest, den MANGA!

Japp, richtig gelesen.

Vor einigen Monaten hatte ich das Glück, von unserem Runa-Letterer Marc Schmitz auf die Werke von Ameno Kameko aufmerksam gemacht zu werden. Kameko (im Japanischen wird der Vorname hinten genannt) ist nicht nur einer der nettesten Menschen, die ich in letzter Zeit kennenlernen durfte, sondern auch eine höchst talentierte Manga-Zeichnerin – oder, wie es korrekt heißt: Manga-ka. Ein Blick auf ihren Instagram-Account reichte, und sofort brannte ich für die Idee, mit ihr einen Prequel-Manga zum Spiel zu machen – eine Story, die direkt in die Handlung von TQ: Das Auge der Ewigkeit übergeht.

Den Göttern sei Dank, sagte sie Ja! Und das, obwohl sie eigentlich mitten in den Umzugsvorbereitungen steckte, denn sie hat ihren Traum wahrgemacht, nach Japan zu ziehen, um dort als professionelle Manga-ka zu arbeiten.

Dieser Post zeigt euch ein paar Einblicke frisch von Kamekos Zeichentisch. Bald gibt es noch viel mehr Bild- und Videomaterial dazu, versprochen. Wenn alles klappt, können Manga und Spiel in ein paar Monaten zusammen veröffentlicht werden. Ich halte euch, wie immer, auf dem Laufenden!

Thief´s Quest: Spontan-Dungeon!

Die Produktion von Thiefʼs Quest: Das Auge der Ewigkeit liegt in den letzten Zügen; alles was noch fehlt, ist die Aisbalancierung des Kampfsystems (was leichter gesagt ist, als getan, das ist echte Feinarbeit!).

Zwischendurch haben Produzent Marcel Eberhard und ich einfach mal beschlossen, einen zusätzlichen Dungeon ins Spiel zu bringen (wortwörtlich), um für etwas mehr Spielzeit zu sorgen – es gab ohnehin einen Punkt in der Story, der sich dafür angeboten hat. Marcel, Meister der Maps, hat wie immer wunderbare Arbeit geleistet, wie euch dieser Ausschnitt verrät:

Thief´s Quest: Das Auge der Ewigkeit – noch mehr Screenshots!

Die Fertigstellung unseres Retro-Videospiels Thief´s Quest: Das Auge der Ewigkeit schreitet weiterhin voran: Nachdem alle NPCs eingebaut wurden, wird jetzt noch etwas Feintuning am Kampfsystem betrieben sowie nach kleineren Bugs geforscht. Trotzdem wollte ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, euch ein paar neue Screenshots zu zeigen!

Der Titelbildschirm in all seiner Pracht!
Ehrlich gesagt einer meiner Lieblings-Gags aus dem Spiel.
Selbst in Fantasywelten bleibt man nicht von Bohlens verschont!
Shadowbrook: Hauptstadt (oder besser -dorf) der Toleranz.
Selbst die Fauna hat hier Biss.
Ich wünschte, ich könnte sagen, der Witz stammt aus meiner Feder; Urheberin ist aber tatsächlich meine Lektorin Lara Tunnat. Gut, dass das nie jemand erfahren wird, harhar!
Ähnlichkeiten mit dem Arbeitszimmer des Autoren sind rein zufällig.

Thiefʼs Quest: Cover und Klappentext!

Die Produktion unseres Retro-Videospiels Thiefʼs Quest: Das Auge der Ewigkeit schreitet mit großen Schritten voran, am Freitag kriege ich eine, zu 95% fertige Version zum Spielen!

Und auch das Cover ist fertig, gezeichnet von Colin Winkler. Hier seht ihr es in all seiner Pracht:

Worum geht es überhaupt in dem Spiel? Hier erfahrt ihr es:

Neue Diebe braucht das Land!

Als Mitglied der Diebeszunft hast duʼs nicht leicht: Nach einer halsbrecherischen Flucht landest du im entlegenen Königreich Grimwood. Hier lässt dich der Herrscher prompt in Ketten legen und stellt dich vor die Wahl: Erleichtere eine mächtige Hexe um ein magisches Juwel – oder stirb.

Da du an deinem Leben hängst, machst du dich auf zum Turm der Hexe. Begleitet von (mehr oder minder) treuen Kampfgefährten, stellst du dich kniffligen Rätseln und mörderischen Monstern, die sich dir auf deiner Suche nach dem Auge der Ewigkeit in den Weg stellen.

Thiefsʼ Quest: Das Auge der Ewigkeit“ ist eine temporeiche Hommage an die Rollenspielklassiker der 16-Bit-Ära und bietet gut drei Stunden Spielspaß mit witzigen Dialogen und lebendigen Charakteren, die man schnell ins Herz schließt.

Nicht mehr lange und wir werden die ersten Probespieler rekrutieren. Wie immer halte ich euch auf dem Laufenden – und hoffe, Cover und Klappentext haben euch schon den Mund wässrig gemacht!

Thiefʼs Quest – neues Logo und neue Screenshots!

Unser Retro-Videospiel Thiefʼs Quest: Das Auge der Ewigkeit hat ein neues Logo, gezeichnet von Colin Winkler!

Nicht, dass ich das alte Logo nicht cool fand, aber das neue spiegelt einfach mehr den Achtziger-Jahre-Flair wieder, den das Spiel haben soll. (Extrapunkt für denjenigen, der die Katakana in der Mitte lesen kann!).

Das offizielle Cover des Spiels, ebenfalls aus Colins Feder, wird gerade gezeichnet, natürlich passend im Anime-/Manga-Stil. Mit ein bisschen Glück kann ich es euch bald zeigen!

Darüber hinaus findet ihr hier ein paar Screenshots aus dem Intro des Spiels, in dem sich die Hauptfigur (ihr könnt zwischen Männlein und Weiblein wählen) nach einer Verfolgungsjagd durch einen nächtlichen Hafen auf ein Schiff durchschlägt – und mit diesem nichtsahnend einem Abenteuer voller Kämpfe, Rätsel und Monster entgegensegelt.

Ich hoffe, das Logo und die Bilder zaubern den altgedienten JRPG-Zockern unter euch ein nostalgisches Grinsen aufs Gesicht – wenn ja, ist das der Verdienst von Marcel Eberhard, der das Spiel produziert!

Thief´s Quest – Das Interview!

Unser Retro-Videospiel-Projekt Thiefʼs Quest: Das Auge der Ewigkeit (das ich euch vor einiger Zeit vorgestellt habe) blüht, wächst und gedeiht: alle Maps sind gemapped, die Intro-Sequenz steht, das Kampfsystem ist bereit, ganze Horden von Monstern zu verprügeln. Kurzum: wir kommen gut voran, auch wenn uns das Leben zwischendurch den einen oder anderen Knüppel zwischen die Beine wirft.

Ich dachte, ich nutze die Gunst der Stunde, und stelle mal euch den Mann vor, mit dem ich das Spiel umsetze: Marcel, besser bekannt als KIAS. Also lauschet andächtig, denn er hat eine Menge Interessantes zu berichten!

Hi, Marcel, erzähl uns doch ein bisschen was von Dir!

Hallo, Dane! Danke für die Gelegenheit, hier zu sein. Mein Name ist Marcel Eberhard, besser bekannt bin ich jedoch unter dem Namen KIAS. Ich bin ein Hobby Spieleentwickler und Gamedesigner und nebenbei auch noch in der Rap-Szene unterwegs.
Angefangen habe ich mit der Spieleentwicklung ca. 2005, also bin ich schon ein Weilchen dabei. Seit Juni 2017 arbeite ich an meinem Langzeitprojekt The Seventh Warrior, ein klassisches Retro-RPG, welches als kommerzieller Release geplant ist.
Momentan arbeite ich daran, eine vollständige Demo des ersten Kapitels fertigzustellen, welche sämtliche Features beinhalten soll, um einen guten Eindruck zu bekommen, in welche Richtung das Spiel gehen soll und was es zu bieten haben wird. Nach dem Release strebe ich dann eine Kickstarter-Kampagne oder Ähnliches an, um die Entwicklung des Spiels finanzieren zu können.
Ansonsten bin ich ein ziemlicher Anime-Fan, mache wie erwähnt Rapmusik (und das auch schon seit 2006) und nehme dabei auch an diversen Turnieren als KIAS teil.

Marcels eigenes Projekt: The Seventh Warrior

Ich merke schon, Du kannst Dich über mangelnde Hobbies nicht beklagen! Was genau machst Du bei TQ?

Ich kümmere mich um die gesamte Entwicklung des Spiels, angefangen vom Erstellen der Maps/Umgebungen, über das Designen und Editieren von Grafiken bis hin zum Programmieren. Also, quasi alles was so anfällt, mit ein paar Ausnahmen.

Wie zum Beispiel dieser klobigen Angelegenheit namens „Das Skript“, harhar. Deine Maps für das Spiel sind wunderschön, mit einem Auge für liebevolle Details. Alles wirkt stimmig und lebendig. Hast Du bestimmte Spiele, die Dir als Vorbilder dienen? Was sind Deine Einflüsse?

Dankeschön! Meine Einflüsse sind hauptsächlich die klassischen RPG’s/Action-Adventures, wie z.B. Secret of Mana, Terranigma, Chrono Trigger, The Legend of Zelda, Breath of Fire und dergleichen. Allerdings versuche ich meine Maps detailreicher und lebendiger zu gestalten, als meine Vorbilder.

Was macht für Dich ein gutes (J)RPG aus? Und hast Du ein absolutes Lieblingsspiel in dem Genre?

Ein gutes (J)RPG muss nach meinen Maßstäben vorallem eine interessante Story bieten, die den Spieler mitreißt, möglichst mit unerwarteten Wendungen. Die Protagonisten sollten ebenfalls interessant gestaltet sein. Am besten funktioniert ein RPG, wenn der Spieler die Charaktere in sein Herz schließen und mit ihnen mitfühlen kann. Klingt vielleicht etwas überzogen, aber ich glaube es ist klar, was ich meine.
Die Grafik spielt natürlich auch eine Rolle, denn das Auge isst ja bekanntlich mit. Auch das Kampfsystem, welches in (J)RPG’s ja oft eine zentrale Rolle einnimmt, sollte gut durchdacht und designed sein, damit es auch dauerhaft Spaß macht.
Mein absoluter Genre-Favorit ist Breath of Fire III von Capcom! Ich liebe dieses Spiel – bis zum heutigen Tage, habe ich es bestimmt um die 15-20 Mal durchgespielt. Die Story ist einfach super, die 2.5D Grafik hat auch heute noch ihren Charme und die Pixel-Art Charaktere sind liebevoll gestaltet und animiert worden. Auch das Kampfsystem war super und die Gegner wurden sehr aufwendig und mit Liebe zum Detail gestaltet und animiert. Die Inspiration zu dem Kampfsystem meines Spiels kommt übrigens direkt von der Breath of Fire Reihe.

Ha, ausgerechnet Teil 3 der Reihe habe ich noch nicht gespielt – aber Du machst mich neugierig! Neben TQ arbeitest Du auch wie oben erwähnt an einem eigenen RPG-Projekt: The Seventh Warrior – das nebenbei bemerkt fantastisch aussieht (und auch der Grund war, warum ich TQ unbedingt mit Dir machen lassen wollte). Erzähl uns doch bitte mehr über das Spiel!


Vielen Dank, für die Blumen! The Seventh Warrior ist ein vom „Retro-SNES-Style“ inspiriertes RPG, welches die Geschichte von Dark, dem Kronprinzen der Hölle erzählt, der vor 1.000 Jahren nahezu die gesamte Welt eroberte, jedoch letztendlich scheiterte und versiegelt wurde.
Heute, 1.000 Jahre später, kehrt der finstere Dämon zurück, mithilfe einiger machthungriger Narren, die dem Irrtum erliegen, sie könnten seine Macht kontrollieren, um ihre Weltherrschaftspläne zu verwirklichen – doch weit gefehlt!
Natürlich ist Dark nach seiner langen Gefangenschaft mehr als nur „not amused“ und so müssen sie leider auf die harte Tour lernen, dass mit Dämonen nicht zu spaßen ist. Getrieben von dem Verlangen nach Rache, will Lord Dark die Welt nun erneut unterwerfen, um sich seinen Platz als alleiniger Herrscher über die Menschheit zu sichern.
Doch die Dinge sind nicht ganz so einfach wie beim letzten Mal: Vor 1.000 Jahren hatte Dark Tausende von Dämonen, Untoten und Orks unter seinem Kommando. Nun ist er auf sich gestellt. Langsam aber sicher wird Dark bewusst, dass sich die Welt, die er einst unterwarf, sehr verändert hat. Die großen Reiche, die er einst bekämpfte, gibt es lange nicht mehr, neue Länder wurden entdeckt und neue Kriege bedrohen den Frieden der Welt. Und so scheint es, dass unser Dämon nur eine von vielen Bedrohungen ist, die die Welt in’s Chaos stürzen könnte …
Wenn Du es leid bist den strahlenden Helden zu mimen und Du eher die Welt unterwerfen würdest, als sie zu retten; wenn du eine humorvolle, herausfordernde, epische Spielerfahrung suchst und Retro-RPG’s liebst, dann bist du bei TSW genau richtig!

Dämon Dark in The Seventh Warrior

Du hattest mich schon bei „Kronprinz der Hölle!“ Wie und wo kann man The Seventh Warrior unterstützen?

Unterstützen kann man das Projekt derzeit über Patreon und Ko-fi! Ich freue mich über jede Unterstützung und es hilft der Entwicklung sehr!
Verfolgen kann man das Projekt auch gerne auf Twitter oder noch besser auf dem offiziellen Discord Server 🙂

Hab vielen Dank für das Interview! Ich freue mich schon wie ein Schnitzel darauf, der Weltöffentlichkeit Thiefʼs Quest vorzustellen!

Sehr gerne!