Der Klappentext des Dritten Mondes

Das Zepter des Dritten Mondes, die zweite Fortsetzung von Der Schatz der gläsernen Wächter befindet sich gerade im letzten Lektoratsdurchgang. Ich dachte, das wäre ein guter Zeitpunkt, euch zu erzählen, worum es überhaupt in dem Buch geht!

Lange musste Kriss auf ein Lebenszeichen von Lian warten. Als sie sich schon mit den schlimmsten Befürchtungen quält, kehrt er auf einmal zu ihr zurück. Doch er ist nicht allein: Ein Mann namens Arléas begleitet ihn – ein Glücksritter und Dieb, der behauptet, Lians Vater zu sein.

Arléas ist im Besitz eines Schlüssels, der zum Grabmal eines legendären Gottkaisers führt. Dort sollen nicht nur unvorstellbare Schätze verborgen sein, sondern auch das Zepter des Dritten Mondes. Den Sagen nach verfügt dieses Artefakt über eine gewaltige Vernichtungskraft. Kriss und Lian fürchten, dass das Zepter in den falschen Händen zu einer entsetzlichen Gefahr werden kann, und wollen es unschädlich machen.

Ihr Suche führt die drei Abenteurer von Kontinent zu Kontinent, durch dunkle Kerker und von Albträumen heimgesuchte Katakomben. Dabei entwickelt Lian langsam Zuneigung zu seinem angeblichen Vater. Doch es bleiben Zweifel: Können Kriss und er Arléas vertrauen? Und hat der ihnen alles gesagt, was er über ihr Ziel weiß?

Ehe sie sich versehen, finden sich Kriss und Lian in ihrem bislang größten Abenteuer wieder – einem, von dem sie vielleicht niemals wiederkehren werden. Denn um zum Grabmal zu gelangen, müssen eine Reihe tückischer Prüfungen absolviert werden. Darüber hinaus bekommen sie es mit gefährlichen Feinden zu tun. Und nicht alle davon geben sich offen zu erkennen …

Nicht mehr lange, und das Buch erscheint. Wenn ihr mögt, könnt ihr euch hier in meinen Newsletter eintragen, und ihr erfahrt sofort, wenn es so weit ist!

Das Zepter des Dritten Mondes: ab ins Lektorat!

Das Skript von Das Zepter des Dritten Mondes, die neuste Fortsetzung von Der Schatz der gläsernen Wächter, ist im Kasten!

Ich sitze gerade noch am Feinschliff: Letzte Fehler werden ausgebügelt, Stellen gekürzt oder erweitert, und so weiter. Am Montag geht das Skript dann ins Lektorat.

Es ist ein ganz schöner Wälzer geworden: Mit 221.000 Wörtern ist es das dickste Buch, das ich je geschrieben habe – das sind fast 900 Normseiten. Damit ist es sogar dicker als die deutsche Version von meinem Lieblingsbuch Der Wüstenplanet (gut viertausend Wörter drüber!). Ihr könnt euch also auf eine Menge Lesestoff gefasst machen!

Es passiert eine MENGE in dem Buch: Die Schlüsselfragmente und die kaiserlichen Prüfungen, die Geschwister Drayken, das Kettenhaus, der Tempel der Glocken, die Lichtbringer, das Sumpfmeer, die Räuberprinzessin, der Varakh, die Flüsterer und der Richter der Toten sind nur einige der vielen Elemente, die in der Geschichte vorkommen.

Ich hatte unendlich viel Spaß, das Zepter zu schreiben, auch wenn es nicht immer leicht war. Bei fast jedem längeren Buch geht es mir so, dass ich mit Volldampf starte. Doch wenn ich erstmal in der Mitte ankomme, wird es plötzlich schwer, das Ende zu sehen – und auch der Anfang wird immer nebulöser. Irgendwann schleicht sich das Gefühl von DAS VERDAMMTE BUCH WIRD NIEMALS FERTIG!!! ein.

Hier ist der Punkt in der Beziehung erreicht, an dem es ganz heilsam ist, sich mit anderen Leuten zu treffen (oder besser: Projekten).

Doch sobald dieser tote Punkt überwunden ist, geht es wieder mit vollem Elan dem Ende entgegen. So war es auch beim Zepter, allerdings sehr viel extremer, aufgrund der stattlichen Länge. (Allein die Outline des Buches war so lang wie eine Novelle!)

Aber nichtsdestotrotz ist die Geschichte endlich erzählt – alles, was jetzt folgt, ist nur kosmetischer Natur. Ich hoffe, ihr habt viel Spaß mit Krissʼ und Lians neuem Abenteuer, sobald es erscheint.

Der Klappentext und weitere Status-Updates folgen in den nächsten Tagen!

Das Schwert der Todlosen Königin – jetzt als Hörbuch im Handel!

Das Schwert der Todlosen Königin, die Fortsetzung von Der Schatz der gläsernen Wächter, ist jetzt als Hörbuch zu haben, eingesprochen und musikalisch begleitet von Tim Gössler.

Ihr bekommt das gute Stück …

… bei Audible

und auf Amazon.de.

Tim und ich wünschen euch viel Spaß beim Hören!

In der Zwischenzeit steht das Skript zu Teil drei der Reihe – Das Zepter des Dritten Mondesso kurz vor seiner Vollendung. Natürlich wird auch hierzu eine Hörbuchfassung erscheinen.

Ich halte euch auf dem Laufenden!

Schwert & Zepter – ein kurzes Update

Nicht mehr lange, und die Hörbuchversion von Das Schwert der Todlosen Königin, der Fortsetzung von Der Schatz der gläsernen Wächter, erscheint!

Gelesen und musikalisch begleitet wird das Hörbuch, wie auch schon sein Vorgänger, von Tim Gössler. Das Cover steht auch schon (siehe unten). Ich bin gerade in der abschließenden Durchhörphase, in der das gute Stück auf die letzten Fehlerchen abgeklopft wird. (Auf dem Sofa liegen und Hörbücher hören – ich liebe meinen Job!)

Außerdem dachte ich, es wäre an der Zeit, euch ein kleines Update zu Das Zepter des Dritten Mondes zu geben, dem dritten Teil vom Schatz.

Das Buch ist zu 95 Prozent im Kasten, der Showdown und einige höchst dramatische Wendungen stehen an. Wie ich an anderer Stelle schon erwähnte, wird es ein laaaaaaanges Buch (nach derzeitigem Stand gut 800 Seiten!), deswegen dauert die Arbeit daran etwas länger als eigentlich angenommen – aber gut Ding will schließlich Weile haben und das Ende ist in Sicht.

Nicht mehr lange, dann kann ich euch endlich den Klappentext vorstellen. Auch Das Zepter … wird als eBook, Taschenbuch und Hardcover erscheinen. Und natürlich auch als Hörbuchausgabe.

Ich halte euch – wie immer! – auf dem Laufenden.

Zurück von der Jugendbuchwoche Wolfenbüttel!

lesedrache-200dpi-e1355731933275So, die 8. Kinder- und Jugendbuchwoche in Wolfenbüttel liegt hinter mir, und wie immer war es das pure Vergnügen, auch wenn mir das Vorlesen (zu gleichen Teilen aus Kailani, wie aus Der Schatz der gläsernen Wächter) aufgrund einer leichten Erkältung nicht immer ganz leicht fiel.

Meine erste Lesung fand am Dienstag vor der Klasse 5a des Gymnasiums Große Schule statt, wo ich für einen krank gewordenen Kollegen einsprang. Es war das allererste Mal, dass ich aus Kailani vorlas; ich war mehr als ein bisschen nervös. Aber als sich die Kids nach dem ersten Kapitel vorbeugten und fragten: „Sie lesen aber noch ein Kapitel, oder? ODER?“ war ich einigermaßen beruhigt.

Der Mittwoch war zwar lesungsfrei, dafür traf man sich in geselliger Runde zum Lesecafé in der Wolfenbütteler Stadtbücherei, wo ich mit einem jungen Fan über den Schatz und die Kenlyn-Chroniken plauderte. Er half mir sogar dabei, eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen, was den Verlauf weiterer Kenlyn-Abenteuer angeht – sollte ich jemals dazu kommen, sie aufzuschreiben.

Donnerstag folgte dann ein Marathon mit gleich drei Lesungen hintereinander – an der IGS Henriette Breymann, dann am Theodor Heuß-Gymnasium – und anschließend noch einmal an der Großen Schule, diesmal allerdings vor der Klasse 5c.

Anschließend war ich völlig geschlaucht und fragte mich, wie Kollegen mit sechs oder sieben Lesungen pro Tag das durchhalten können. Sie genießen meine absolute Hochachtung dafür.

Am Freitag folgte dann die letzte Lesung, wieder an der Großen Schule, und zwar vor der Klasse 6b. (Ein Foto davon seht ihr weiter unten – danke an Dorothee Flachsbart für den Schnappschuss!) Und ja, es hat so viel Spaß gemacht, wie das Bild verspricht.

Anschließend ging es direkt nach Hause, zwecks Mittagessen – und ein paar Stunden Schlaf nachholen.

Und das war sie, meine dritte Jugendbuchwoche in Wolfenbüttel. Ich möchte mich hier noch einmal bei Ille Schneider, Frau Drewes und allen anderen Veranstaltern und Mitarbeitern der Jugendbuchwoche bedanken und sämtliche Kollegen grüßen: Es war wie immer ein Vergnügen, euch zu sehen – und euch zuzuhören!

So, aber nun steht wieder Garlyn: Das Schattenherz auf dem Programm. Und auch dazu gibt es bald einige Neuigkeiten!

 

Best of Indie, Ausgabe 1

best of indieBest of Indie ist ein neues eBook-Magazin, das sich – ihr ahnt es – mit Indie-Autoren und ihren Werken befasst. In der allerersten Ausgabe gibt es nicht nur ein kleines Interview mit mir, sowie eine Rezension zu Der Schatz der gläsernen Wächter, sondern auch viele interessante Beiträge von und über Kollegen aus der schreibenden Zunft.

Wer neugierig geworden ist, sollte jetzt zuschlagen – das gute Stück ist nämlich gerade gratis zu haben, und zwar hier.

Kindle Direct Publishing Newsletter – diesmal mit mir!

Vor drei Wochen bekam ich eine Mail. Der Absender: Kindle Direct Publishing.

„Sehr geehrter Herr Rahlmeyer … dürfen wir Sie in unserem Newsletter als Erfolgsgeschichte featuren?“ *

Jetzt mal ehrlich, KDP – als ob ihr fragen müsstet!

Jeden Monat versendet KDP einen Newsletter an seine Nutzer. In jeder Ausgabe spricht ein Autor in einem kleinen Interview über seine Erfahrungen mit KDP und eBooks an sich. Diesen Monat bin ich an der Reihe – auch wenn ich es noch nicht so richtig fassen kann.

Kindle Direct Publishing Newsletter Autorenstimme Mai 2013* Ja, sie haben tatsächlich „featuren“ geschrieben. Long lebe Denglish!